LogoBrunelTanzCie
BrunelGrafik05 Grafik03
TRAZ, 2012
DIE WERKSTATT DER TÄNZER, seit
FLÜGEL, 2010
SO LONG, 2011
JETZT, 2009
SPEED, 2007
IDEÉ DE QUATUOR, 2005
ASSEMBLAGE, 2003
TRAZ, 2012
DIE WERKSTATT DER TÄNZER, seit
FLÜGEL, 2010
SO LONG, 2011
JETZT, 2009
SPEED, 2007
IDEÉ DE QUATUOR, 2005
ASSEMBLAGE, 2003
VIDEO FLÜGEL /
2 /
PRODUKTIONEN / REPERTOIRE

FLÜGEL

Tanz- und Musikperformance
Tanz: Christine Brunel
Klavier: Seon-Kyung Kim

 

encadré3 (2009)
Musik: Gerhard Stäbler, Karlheinz Stockhausen

eine Tänzerin / eine Pianistin / intimes Zwiegespräch / Musik / Bewegung / Klang / Stille / Raum / Dialog / Monolog / Kraft / Zerbrechlichkeit / Ernsthaftigkeit / Leichtigkeit /

Mal im Dialog, mal im Monolog treten die beiden Künstlerinnen miteinander in Beziehung. Sie umkreisen einander, widersetzen sich, ergänzen sich, lassen sich Raum. So entsteht zwischen der Choreographie und der Musik von Gerhard Stäbler und Karlheinz Stockhausen ein eindrucksvolles und ausdruckstarkes Spannungsfeld zwischen Klang und Stille, Kraft und Zerbrechlichkeit, Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit.

Flügel (2010)
Musik: Kunsu Shim

Im zweiten Teil Flügel gehen die beiden Künstlerinnen einen Schritt weiter: gleich einem mehrstimmigen Gesang verschmelzen hier Tanz, Musik und Stille zu einem Gesamteindruck. Getragenen von einem gemeinsamen Atem, lassen Christine Brunel und Seon-Kyung Kim in einem einzigen Legato ein ganzes Universum entstehen. Kein Stop, keine Zäsur lässt den Fluss ins Stocken geraten. Der Komponist Kunsu Shim konstatiert: "Ein Atem einer in Perlen gebundenen Langsamkeit."

 

Die Presse schrieb:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 29. November 2011
Exakt choreographierte Langsamkeit
"(…) Zu leisen Klavierklängen der exzellenten Pianistin Seon-Kyung Kim entwickelt Christine Brunel konzentriert ihre minimalistischen Bewegungssequenzen und fordert das Publikum so auf, sich ganz auf ihr Tempo einzulassen. (…) Der Premierenabend im Maschinenhaus beginnt mit encadré3, ebenfalls ein dicht gearbeiteter Dialog zwischen Pianistin und Tänzerin, der sich von sehr geerdeten Bewegungen am Boden und tief im Bauch vibrierenden Anschlägen auf dem Flügel entwickelt bis hin zu einer harmonischen Leichtigkeit mit kleinen Sprüngen. Flügel, die neue Choreographie, wirkt extrem weich und baut sich langsam von unten nach oben auf. Christine Brunel hat die Augen geschlossen, als würde sie träumen, wenn sie sich wie ein Baum im Winde wiegt, in Zeitlupe über den nackten Boden rollt oder aufsteht und die Arme sehnsüchtig ausbreitet, als wolle sie fliegen. Jede einzelne Bewegung lässt sie kontrolliert fließen, es gibt keine abrupten Pausen und schnellen Wechsel. (…) weil so wenig und eben doch so viel passiert – wenn man genau hinschaut. (…)"

 

-------------------------------

Premiere am 26. November 2010

Künstlerische Leitung: Christine Brunel
Lichtgestaltung: Reinhard Hubert
Kostüm: Christine Brunel
Assistenz: Martina Candelo
Dramaturgische Mitarbeit: Tonja Wiebracht

FLÜGEL ist eine Produktion der BRUNEL.TANZ.CIE

 

Gefördert von:
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW
Kulturbüro der Stadt Essen
A. Sutter Fair Business GmbH
Geneviève Giannakakos
Christa und Wolfgang Classen

In Kooperation mit dem Maschinenhaus Essen

TOP
fluegel1310
fluegel2142
VIDEO FLÜGEL /
2 /
FOTOGRAFIEN 1 /
FOTOGRAFIEN 1 /
VIDEO ENCADRÉ3 /
VIDEO ENCADRÉ3 /
DT
DT
/
GB
SPRACHE
GB
BESUCHEN SIE UNS AUF:
BrunelGrafik06
PRODUKTIONEN
CHOREOGRAPHIEN
KONTAKT
IMPRESSUM
BRUNEL.TANZ.CIE
PRODUKTIONEN
CHOREOGRAPHIEN
KONTAKT
IMPRESSUM
BRUNEL.TANZ.CIE
SIGHTS, 2013
SIGHTS, 2013
DAS MASCHINENHAUS MIT TANZ VERMESSEN,
DAS MASCHINENHAUS MIT TANZ VERMESSEN,
NELUÄS, 2013
NELUÄS, 2013
TERMINE   /
INNEHALTEN …
FLÜGEL, 2010 IDEÉ DE QUATUOR, 2005 NELUÄS, 2013